Chronik der Krozinger Brunnenhexen e.V. 10.03.1986


Seit Jahrunderten kamen wir vom Walde geflogen und haben uns auf Hagen

und Zäune gesetzt, um zu lauschen und zu hören, wo die Wasser rauschen.


Dort stürtzen wir, wo wir es fallen in die Tiefe und hörten im Moos im Kems

unterirdisch den Marktbrunnen rauschen.


Unsere Ohren sind nur auf Wasser geeicht

und so suchen wir immer wieder aufs neue, dort wo es rauscht, auch zu sehen.


Neugiereig wie wir Hexen nun mal sind,

spüren wir das Wasser rauschen.


Ja, wir haben den Eingang gefunden zum Litschgi Keller und von da drangen wir weiter,

in den Krozingen Höhlen unterirdisch vor.

Schließlich sind wir alle im Keller des Schlosses gelandet,

wo wir Wasserspiele hörten, diese haben uns verzaubert und betört.


Das hat uns so rasend gemacht, dass schließlich wir auch den Gang der Römer

vor 400 Jahren zwangen.


So ist jetzt unser Quatiert nur hier, wo die Wasser unterirdisch rauschen

und die wir beim Römerbrunnen belauschen.

Dort sind wir aus der Taufe gestiegen,

um unsere Wiedergeburt zu feiern.


Dies geschah am 06.01.1986 und wir beschlossen uns von nun an,

in die Dienste des KNC zu stellen

und die Krozinger Bürger in unseren Hexenkult einzuweihen.


Dann lassen wir uns länger nieder, wenn Schnee und Wasser sich mischen.

Das ist unser Lebenselexier, denn das Wasser, das Wasser im Brunnen lieben wir,

wir Brunnenhexen allhier.


Ruf der Hexen: Aus dem Brunne sin mir kumme,

und mache nass die Dumme.